Der Bischofsberg

ein landschaftlicher Sonderling

Oberhalb der Stadt Bischofszell erhebt sich zwischen Thur- und Sittertal im Norden und dem Weihertal Gottshaus-Hauptwil im Süden der Bischofsberg.
Seine Besonderheiten – der Kies auf dem Berg und der Berg auf dem See – und Weiteres sind eine Folge der Landschaftsformung durch die Eiszeiten: der Bischofsberg ist ein Kind der Eiszeiten“.
Vier aussagekräftige Aufschlüsse (ehemalige Kiesgruben, die durch den Forstdienst der Ortsbürgergemeinde gepflegt werden) geben Auskunft über die Entstehung des Bischofsbergs. Zwei Eiszeiten haben in diesem sich über die umliegenden Hügel erhebenden Berg ihre Sedimente hinterlassen.

Start Geoweg

Wegstrecke

Länge:

2.5 km

Zeitbedarf:

0.5 h

Anreise

Mit dem ÖV:

Nächste Haltestelle: SBB Bahnhof Bischofszell

Mit dem Auto:

Parkplatz vorhanden

Anforderungen

Anforderung:

leicht

Hinweise und Ausrüstung:

Wanderschuhe, gut unterhaltene Waldwege/ Fahrwege, geringe Steigungen Mit Ausnahe eines kleinen Wegstückes zwischen G2 und G3, das umgangen werden kann, für Kinderwagen möglich

Verpflegung

Verpflegungs- möglichkeiten:

Picknick, Restaurant

Restaurant:

Waldschenke

Dokumentation

Verfügbare Dokumentation:

Infotafeln, Broschüre

Bezugsmöglichkeiten:

vor Ort, Touristeninformation

Aktualität

Erstellung:

2010

Kontakt

Amt für Raumentwicklung Thurgau

Promenadenstrasse 8, 8510 Frauenfeld

http://www.raumplanung.tg.ch