Vom Faltenkern der Doppelfalte zur Hauptüberschiebung

der lange Weg der Altersdeutung des Glarner Verrucano

Die auffallend rot und grün gefärbten Konglomerate, Schiefer und Vulkanite, die weite Teile der südlichen Glarneralpen einnehmen, erregten schon früh die Aufmerksamkeit der Geologen. Während im frühen 19. Jahrhundert Unklarheit darüber herrschte, ob diese „Sernfschiefer“ und „Sernfkonglomerate“ überhaupt einem bestimmten geologischen Zeitalter zugeordnet werden können, setzte sich um 1850 die Meinung durch, dass sie aus dem Perm stammen müssen. Erst mit dieser Alterszuweisung ergab sich als Konsequenz die bahnbrechende Erkenntnis der Glarner Hauptüberschiebung. Der Vortrag wirft einen neuen Blick auf die historische Entwicklung der Altersdeutungen des Glarner Verrucano und wird die kontroverse Frage diskutieren, ob Albert Heims berüchtigte „Doppelfalte“ zu Unrecht einen solch schlechten Ruf in der Schweizer Geologiegeschichte geniesst. Zudem werden die neuesten Bemühungen diskutiert, das Alter des Glarner Verrucano mithilfe der Uran-Blei-Datierung von Zirkonkristallen zu bestimmen.

Treffpunkt und Anreise

Strasse:

Clausiusstrasse 26

Ort:

Zürich

Kanton:

ZH

Beschreibung:

ETH Zentrum, Gebäude NO, Hörsaal C 60


Anmeldung

Kosten Erwachsene:

gratis

Kosten Kinder:

gratis

Versicherung:

Versicherung ist Sache der Teilnehmer

Kontakt

Geologische Gesellschaft in Zürich

Dominik Letsch, ETH Zürich

www.ggzh.ch