Geo-Wanderung im Drumlinzirkus von Schwand (Menzingen) (De/Fr)

Kurze Wanderung in einer spektakulären Moränen- und Drumlinlandschaft der letzten Eiszeit / Une promenade d'une heure dans un paysage glaciaire spectaculaire.

Zusammenfassung: Die eiszeitlichen Gletscher haben in unsern Landschaften durch Erosion und Ablagerung tiefe Spuren hinterlassen. Diese Formen prägen die Alpen und – im Norden der Alpen – das alpine Vorland bis zum Jurafuss. Moränen gehören zu den typischsten Formen von Gletscherablagerungen. Sie bestehen einerseits aus Material, welches auf den Gletscher fiel oder rutschte (Geröll, Fels- und Bergsturzmaterial) und andererseits aus Gesteinstrümmern (Blöcke, Sand, Silt und Ton), welche durch den Gletscher von seinem Felssubstrat abgehobelt (sogenannte Abrasion) oder abgerissen wurde. Auch Bachschutt von Gletscherbächen welche über, unter oder neben dem Gletscher fliessen, kann beigemengt sein. Drumlins sind langgestreckte gerundete Hügel (Elefantenrücken) aus glaziärem Material. Typische Längen sind über 100 m, typische Höhen über 10 m. Im Längsprofil sind sie asymmetrisch, mit einer steilen Auffahrt (dem Gletscherfluss entgegen stehend) und sanfter Abfahrt (dem Gletscherfluss folgend). Diese Form erhielten sie durch den über sie hinweg gleitenden Gletscher.

Die Gletscherlandschaft zwischen Menzingen (Kanton Zug) und Hirzel (Kanton Zürich) gehört zu den schönsten Zeugen der letzten Eiszeit in den Voralpen. Diese Geo-Wanderung schlägt einen kurzen Rundgang (etwa 1 Stude Marschzeit) in der spektakulären Gletscherlandschaft von Schwand bei Menzingen vor.

Résumé: Au cours des glaciations, les glaciers alpins ont laissé des traces profondes dans nos paysages, soit par érosion, soit par le dépôt de sédiments. Ces morphologies marquent les Alpes, de même que leur avant-pays du Plateau jusqu‘au pied du Jura. Les moraines sont parmi les morphologies les plus caractéristiques dues au dépôt glaciaire. Elles sont constituées, d’une part, de matériel provenant des relief surplombant les glacier et transporté sur son dos par des éboulis, des éboulements ou encore des laves torrentielles. D’autre part, des débris de roche (blocs, galets, sable, silt et argiles) ont pu être abradés ou arrachés du substrat rocheux à la base du glacier. Les drumlins sont des buttes allongées dans le sens du mouvement du glacier et arrondies, constituées de matériel morainique. Leur longueur dépasse le plus souvent 100 m, leur hauteur est généralement de plus de 10 m. En coupe longitudinale la pente orienté contre le flux glaciaire est fortement inclinée; en revanche, le versant suivant le flux glaciaire est plus doux. Cette forme caractéristique des drumlins en «dos d’éléphant» a été imprégnée par le glissement du glacier. On rencontre des drumlins en premier lieu dans des zones de diminution des contraintes latérales au sein de la langue glaciaire, par exemple aux élargissements ou aux sorties des vallées, où le matériel morainique peut s’accumuler à des endroits particulièrement favorables et se «faire travailler» par le glacier.

Le paysage glaciaire situé entre Menzingen (Canton de Zug) et Hirzel (Canton de Zurich) fait partie des témoins les plus spectaculaires du dernier âge glaciaire dans la zone des Préalpes. Cette géo-balade propose une promenade d’environ une heure dans le cirque des drumlins glaciaires de Schwanden, près de Menzingen.

 

Treffpunkt und Anreise

Ort:

Menzingen

Kanton:

ZG

Koordinaten:

688769 227389

Beschreibung:

Von Menzingen auf schmalem Fahr- und Wandersträsschen nach Schwand

Anreise öffentlich:

Mit öffentlichem Bus vom Bahnhof Zug nach Menzingen

Wegbeschreibung

Vom Dorfzentrum Menzingen auf schmalem Fahr- und Wandersträsschen nach Schwand. Sodann auf kleinen Strässchen und Landwirtschaftswegen gemäss Abbildungen 4 und 5 des beigefügten Führers.

Anmeldung

Kosten Erwachsene:

gratis

Kosten Kinder:

gratis

Hinweise:

Vor Ort ist keine Verpflegung möglich

Ausrüstung:

Leichte Wanderausrüstung

Versicherung:

Versicherung ist Sache der Teilnehmer

Kontakt

Walter Wildi, Chemin des Marais 23, 1218 Le Grand Saconnex

walter.wildi[at]unige.ch

079 310 0039

http://www.unige.ch/forel/