Diamanten in metamorphen Gesteinen und ihre Bedeutung für die Plattentektonik

Erfahren Sie von Jörg Hermann, was Diamanten über grosse Tiefen in der Erdkruste verraten.

Hochdruckexperimente im Labor zeigen dass für die Bildung von Diamant aus Graphit Drücke von etwa 50’000 bar notwendig sind, was einer Tiefe von etwa 150 km entspricht. Aus diesem Grunde findet man Diamanten hauptsächlich in Vulkaniten, welche Fragmente von Mantelgesteinen an die Erdoberfläche transportieren. Vor 25 Jahren wurden in Kasachstan nun Mikro-Diamanten in metamorphen Gneisen gefunden. Die Gneise sind Bestandteile der kontinentalen Kruste. Bisher wurde angenommen, dass kontinentale Kruste unterhalb von Gebirgen wie den Alpen und dem Himalaya bis maximal 70 km Tiefe versenkt werden kann. Wie kommt es, dass kontinentale Kruste in Tiefen von 150 km verschluckt wird und wieder an die Erdoberfläche gelangt?

 

In der Präsentation wird Jörg Hermann das Auftreten der Diamanten besprechen, zeigen wie man die Reise der Gesteine ins Erdinnere und wieder zurück rekonstruieren kann und welche Bedeutung diese Resultate für die Plattentektonik haben.

 

Referent: Prof. Jörg Hermann, Universität Bern

 

Organisator: Mineralien- und Fossilienfreunde Bern, Eintritt frei

Treffpunkt und Anreise

Strasse:

Naturhistorisches Museum Bern, Bernastrasse 15

Ort:

Bern

Kanton:

BE

Koordinaten:

600774 198990

Lageplan:
Anreise öffentlich:

Ab Bahnhof mit Tram Nr. 6 Worb, Tram Nr. 7 Ostring, Tram 8 Saali, oder Bus Nr. 19 bis Haltestelle Helvetiaplatz

Anmeldung

Kosten Erwachsene:

gratis

Kosten Kinder:

gratis

Versicherung:

Versicherung ist Sache der Teilnehmer

Kontakt

Mineralien- und Fossilienfreunde Bern

Regula Gesemann, Bern

jugendgruppe[at]mfbe.ch

031 631 87 66

www.mfbe.ch